Jaha, auch am Heiligabend erscheint ein Wochenrückblick :) Ich hab mir diese Woche zwar schon frei genommen, aber natürlich trotzdem Dinge erlebt.

Offiziell hab ich diese Woche Urlaub von ganzichselbst. Das heißt, dass ich die Vorbereitungen für den Januar-Launch Ende letzter Woche abgeschlossen haben wollte.

Nun ja:

Vorhaben für die Woche:

Wenn es so viele Aufgaben oder Termine zu managen gibt, braucht das: Mikromanagement.

Normalerweise notiere ich mir nur die grobe Liste und lass dann geschehen, wann es am besten reinpasst. Und die Woche hat ja auch nur 4 Tage, an denen ich was tun könnte. Danach werde ich nicht mal mehr Internet haben. Und diesmal baut eins auf den anderen auf, deshalb möchte ich’s vorher schon genauer planen, um zu sehen, wie die Prioritäten sind:

persönlich geschäftlich
Samstag, 18. Dezember:

  • Brief abschicken
  • mit Schatz‘ Hilfe: Haaransätze färben

Montag, 20. Dezember:

  • Wäsche waschen
  • Hundefriseur -> währenddessen Plätzchen, Kaffee, Hafermilch & veganes für die Weihnachtstage (Schnitzel, Soße, Käse, Milch) für die Bescherung bei mir besorgen

Dienstag, 21. Dezember:

  • Tage der Klarheit-Lektionen ins Café setzen
  • Tage der Klarheit-Infoseite fertig vorbereiten & bewerben
  • #Neustart-Service-Seite fertigstellen
  • Das Neujahrs-Webinar vorbereiten:
    • Infoseite,
    • Anzeige
  • Weihnachtskoffer packen
  • Zimmer-Pflanzen & Küchen-Pflanzen düngen, gießen
  • Kartoffelsuppenzutaten und Würstchen einkaufen

Mittwoch, 22. Dezember:

  • Haare waschen
  • Bescherung mit der Schwesterfamilie – bei mir

Donnerstag, 23. Dezember:

  • ich hab Besuch zur Kartoffelsuppe

  • Dezember-Sequence planen
  • Adventskalender weiter füllen
  • Januar vorbereiten
Freitag, 17. Dezember:

Gleich 13 Uhr. Und da hab ich grad schon einige Dinge von meiner To do-Liste vorzeitig erledigt.

Ich hab die Lektionen der „Tage der Klarheit“ – vorbereitet.

25. bis 31. Dezember | kostenlos im ganzichselbst Café

Und ich hab 1 Fuhre Wäsche gewaschen, weil mir die saubere Unterwäsche ausging (wenn ich auch nicht weiß, wo ich die aufhängen soll, weil die Küche voller Stühle für die Nichten steht …)

Und ein weiteres To do hoffe ich, heute Nachmittag mit einer meiner Nichten erledigen zu können: Ich brauche jemanden, der mir beim Haarefärben den Haaransatz am Hinterkopf einpinselt …

Aber jetzt fühle ich mich erstmal geschlaucht und werd mal ein bisschen … chillen.

16:21 Uhr: So, nun bin ich wieder kinderlos. Diese Woche seit Montag haben ja meine 3 Teenie-Nichten bei mir gewohnt (siehe letzter Wochenrückblick), und gerade sind sie wieder abgereist. Ist schon grad ein seltsames Gefühl …

Auf meinem Kopf sitzt grad ’ne Pudelmütze, darunter ’ne Plastiktüte, darunter bleibt die Henna-Haarfarbe schön warm. Sie darf jetzt 2 Stunden einwirken.

Wo Nikita heute schlafen will (auf der Klappmatratze der jüngsten Nichte):

Fibromyalgie-Update:

Mir hat übrigens jemand mit ’ner vorliegenden Fibromyalgie-Diagnose bestätigt, dass meine Wadenschmerzen, so wie ich sie beschreibe, ein neues Symptom für Fibro auch bei mir sein könnten.

Ich weiß, eine ärztliche Diagnose ersetzt das nicht, aber da es eh kaum Ärzte gibt, die Fibro er-/kennen …

Hier in Dresden bestünde die Möglichkeit, für ein paar Tage zur Diagnose in ein bestimmtes Krankenhaus zu gehen, wo sie sich damit tatsächlich auskennen.

Diese Symptome nehmen nichts vom Gewebe weg, richten keinen physischen Schaden an. Also – da es bei mir erträglich bleibt, so lange ich meinen entspannten Tagesablauf leben kann, unterziehe ich mich vorerst keinem Ärztemarathon … Schon gar nicht jetzt, wo die Krankenhäuser eh alle am Limit arbeiten.

Im Herbst/Winter nehmen die Oberarm-, Handgelenks- und nun also auch Wadenschmerzen zu, das ist bei mir seit Winter 2004, glaub ich, so. Der Rheumatologe damals in Berlin konnte jedenfalls nichts unternehmen.

Ich selbst hab seitdem meinen ganzen Lebensstil geändert und mir gewisse Hilfsmittel und -gewohnheiten zugelegt. Tageslichtleuchten, Schmerzsalbe, Ruhe, Entspannungstechniken, zyklisches Leben und Arbeiten, Ernährung, …

Damit lebe ich jetzt erstmal.

Montag, 20. Dezember:

Der Vormittag begann geruhsam. Ich hab mich hingebungsvoll um meine Zimmer-Pflanzen gekümmert. Jede auch mit Dünge-Insektenmittel-Stäbchen versorgt (die halbe Dosierung, aber alle zeigen noch Wachstum, trotz Winterperiode).

Und dann fuhren wir am Mittag zur Hundefriseurin. Nikita hat sich gesträubt, aus dem Transportrucksack zu kommen, wie es sonst nur Katzen machen. Aber beim Abholen erzählte mir die Friseurin, dass sie sich dann doch in die Behandlung gefügt und es ganz gut gemacht hat.

Und die Friseurin hat’s auch sehr gut gemacht:

Während Nikita sich schön machen lassen hat, hab ich endlich diesen Brief, um den ich mich letzte Woche gedrückt hatte, verschickt. Dann noch ein wenig Essen eingekauft, und dann konnte ich sie auch schon wieder abholen.

Jetzt sind wir wieder Zuhause, sind erschöpft. Da wäscht nochmal eine Wäsche. Ich möchte nicht zwischen den Feiertagen waschen.

Dienstag, 21. Dezember:

Heute NOCHmal Wäsche gewaschen (Nichtenbettwäsche, -handtücher … 1 weitere Fuhre für morgen hab ich auch noch). Ein bisschen Geschirr abgewaschen (ich mach das in Etappen, immer, wenn ich sowieso grad in der Küche zu tun habe).

Die Tage der Klarheit – 25. – 31. Dezember | kostenlos | ganzichselbst Café – vorbereitet:

Einen Blogartikel veröffentlicht und einen Liebesbrief verschickt zum Thema „Wie du in Chaos, Streit und Kritik ruhig bleibst„:

Nächster Schritt: Das Neujahrs-Webinar vorbereiten …

Aber erstmal Kartoffeln kochen und währenddessen weiter Ordnung machen. Und mich um die Küchen-Pflanzen kümmern. Heute ist Kramtag. Ich lieb’s!!

Stress beim Hund:

16:18 Uhr, und wir waren noch nicht unten. Nikita hat grad nachmittags immer mal wieder Tiefschlafphasen. Das seh ich daran, dass sie träumt. Und im Traum rennt oder bellt. Sie liegt grad wieder neben mir, frisch geföhnt und ganz flauschig, sie sieht aus wie ein Welpe. Ich muss sie immer wieder anschauen <3

Die letzten Tage waren stressig für sie (die Nichten zu Besuch, so sehr sie sie liebt, bringt das doch ihren gewohnten Tag durcheinander). Die nächsten mit Weihnachten werden es auch. Gestern der Friseur. Ich hoffe, sie findet genug Ruhe. Diese Nervosität schlägt sich in zuviel Bellen und in Verdauungsproblemen nieder. Arme Kleene. Achtung, nicht über das Bild erschrecken:

Sorry.

Nachts, gleich 1 Uhr:

Ich bin beim Herumscrollen in Webseiten und Instagramprofilen über die wunderschönen Maranten (Zimmerpflanzen) versunken. Ca. 4 von ihnen besitze ich auch. Diese Blätter sind atemberaubend!

Das sind meine:

Überhaupt liebe ich die verschiedenen Blattformen meiner Zimmerlieblinge. Ich hab sie ja in den letzten Tagen alle wieder frisch gemacht und bestaune sie seitdem wieder mit neuen Augen.

Ich bin immer noch nicht müde.

Mittwoch, 22. Dezember:

Vorhin fühlte ich, wie sich eine Migräne anbahnt. Mein Kopf, meine Schultern, mein Gesicht, die Nase taten mir weh. Kennst du das auch?

Ich hatte an einer Infoseite über das kommende Webinar gearbeitet.

Migräne:

Ich hab vorbeugend eine Schmerztablette genommen und bin erstmal offline gegangen. Hab die Küche aufgeräumt. Einen „Hunde-Sicherheitsbereich“ für den Besuch der kleinen Nichte (2,5) heute Nachmittag vorbereitet:

Die Waschmaschine und Duschwanne werde ich nachher noch zu machen. Die Tür soll offen bleiben.

Kleinkind und Nikita reizen sich im Moment noch gegenseitig, und ich möchte einfach, dass es heute entspannt und sicher abgeht.

Die Kleine wird sicher bald ruhiger, und sie lebt ja auch mit einem Hund zusammen, der aber entspannter ist als Nikita, und lernt dort, wie sie mit Hunden umgehen soll. Aber noch ist sie eben sehr jung.

Jetzt werde ich auch wieder den Computer zuklappen und mein armes Gesicht und den Kopf schonen. Mein Essen ist auch gleich fertig.

So, jetzt komm ich bis Freitag nicht mehr dazu, hier weiterzuschreiben.

Ich wünsche dir ein wundervolles, friedliches und gesundes Weihnachtsfest.

 

Die nächsten tollen Sachen hier für dich:

Kostenlose Kurse:

Webinar:

Zur Buchung – klick auf’s Bild.


Letzte Woche:

17. Dezember: Ich hab 3 jugendliche Mitbewohnerinnen

Kinderwunsch? Meine Nichten, Tipp bei angebranntem Topf, Steuer on the go, dem Hund das Bellen abgewöhnen. Beschäftigungsmöglichkeiten bei Stromausfall.

Was meinst du?