Zur Zeit mahnen mich immer wieder wunderschöne Tiere auf den Wiesen. Ich habe jedes Mal ein schlechtes Gewissen, wenn ich sie sehe.

Und ich will das nicht mehr!

Vielleicht sollte ich anfangen, immer Tiere auf den Weiden zu fotografieren, um mir vor Augen zu halten, für wen (außer meiner Gesundheit) ich das noch tue.

Ich werde ihnen wieder in die Augen schauen können, wenn ich weiß, dass ich für mich alles richtig mache.

 

Ich werde vegan.

Und dazu brauche ich einen ganz konkreten Plan.

Und den stelle ich nun hier auf.


Anmerkung: Vorerst betrifft das nicht meine Tiere.

Nikita ist ein Hund. Ich werde sie nicht vegetarisch ernähren. Sie bekommt Fleisch von so artgerecht und human wie möglich gehaltenen und geschlachteten Tieren. Bei ihren Leckerlis hab ich allerdings noch Verbesserungspotential.

Und meine Schnecken und Fische habe ich nun mal. Die gebe ich nicht weg.


Aber für mich selbst kann ich noch einiges verbessern.

  1. Wo esse ich heute noch nicht-vegane Lebensmittel?
  2. Und durch was ersetze ich sie?

Meine Liste

In den nächsten Tagen/Wochen werde ich mich selbst beobachten und Dinge im Handy (Google Notizen App) notieren, was noch nicht vegan ist.

Und mir dann Gedanken machen, wo ich eine vegane Alternative dazu her kriege – am besten auf Vorrat anschaffe.

Schokolade

Z. Zt. gibt es Lebkuchen und Dominosteine, und die Zartbitter-Varianten sind lecker. Und vegan!

Easy, sogar für mich!

 

Frühstück:

  • Nougatcreme
  • Käse
  • Butter

Ersatz finden und ggf. online bestellen!

  • Schmand & Co. für Soßen

Ersatz finden und ggf. online bestellen!

Milch im Kaffee hab ich schon dauerhaft seit über 1 Jahr durch Reisdrink ersetzt. War eigentlich gar nicht schwer, wenn man immer für genügend Vorrat sorgt (hab ich, durch Bestellung online).

 

To do-Liste:

  1. Bessere Leckerli für Nikita finden
  2. Lebkuchen/Dominosteine in Zartbitter genießen
  3. Schatz sagen, dass ich zum Frühstück nicht mehr Käse und Butter und Nougatcreme möchte, sondern Ersatz finden und ggf. online bestellen!
  4. Für Soßen/Schmand & Co. ebenfalls Ersatz finden und ggf. online bestellen!
  5. Schöne Tiere auf den Weiden fotografieren, um mir vor Augen zu halten, für wen (außer meiner Gesundheit) ich das noch tue

Und danach der nächste Schritt (Vorsatz für 2020):

Das Konsumieren, das ich dieses Jahr stark praktiziert – und genossen – habe, wieder einstellen.


Mehr aus der Kategorie: Vegan werden

Hier kannst du mit mir in Kontakt treten. Bitte denke dran, nett zu bleiben. Hier lesen und schreiben Menschen wie du.