IMGP0902 quadr. Kopie

Das war letztes Jahr eine Blogparade, bei der ich mitgemacht habe, und aus gegebenem Anlass hole ich sie gerne wieder hoch:

Ich liebe Halloween, und morgen am Samstag ist es wieder soweit! Grade wollte ich diesen Beitrag noch als „Geständnis“ aufmachen und mich fast dafür entschuldigen, aber nö. Ich liebe Halloween, und ich steh dazu.

Ich mag, dass es den Herbst feiert. Bevor alles schon im August in Weihnachtsdeko und -süßigkeiten versinkt, ist seit einigen Jahren im September und Oktober jetzt noch die Kürbis-, Vogelscheuchen- und Hexendeko dazwischengeschoben. Klar kann man auch diesen Tag gut als Anlass nutzen, viel Kram zu kaufen oder zu verkaufen, aber jeder von uns hat selbst die Wahl, ob er bei dem Konsumwahn mitmacht.

Außerdem konfrontiert es uns mit unserer eigenen Sterblichkeit, und auch das finde ich nicht so verkehrt. Als Reminder, das Leben gut zu nutzen. Und Spaß zu haben. Was könnte uns das besser nahebringen als sich zu verkleiden, alberne Späße zu machen und zusammen zu feiern?

Ich mag die Kürbisse. Ob im Garten oder vor den Haustüren oder auf meinem Fensterbrett. Ich freue mich über jeden einzelnen.

Bild003a Kopie

Auch in meinen alten Job im Gericht hatten sich die Kürbisse eingeschlichen.

Ich mag auch Hexen. Vor Jahren hatte ich mal eine ganze Sammlung von ihnen.

Ich mag auch Geister und Vampire.

Und Mottoparties – aber nur zu Halloween – und das gruselige Verkleiden (wenn ich mir genügend Muße nehme, mir ein gutes Kostüm auszudenken).

Und vor allem die Herbststimmung, und sie zu feiern.

Und deshalb beantworte ich gern die Fragen von Robins Blogparade auf Robins Urban Life Stories (gefunden über Hi Jack in the Box, gefunden über Anna Aprilwetter) – und nutze die Gelegenheit, hier mal wieder mit ein paar Halloweenfotos meiner USA-Reise 2007 und der Jahre danach anzugeben :)

DSC00894 Kopie

1. Für die einen ist es ein blöder Ami-Brauch, für die anderen ein ernsthafter Feiertag: Wie ist deine Meinung zu Halloween?

Na gut, diese Frage wäre schon mal beantwortet:

164476270O456211130 Kopie

2. Feierst du Halloween und wenn ja, wie?

So gut wie jedes Jahr, und am liebsten mit Verkleiden und Deko und verrücktem Essen. Ich liebe es, die Kreativität der Gäste bei ihren Kostümen und den Gruselrezepten beim Essen zu sehen. Wir hatten schon Augenbowle mit eiskalten Händchen und eine Harryween-Party.

Harryween Collage

Harryween. Sogar mit einer lebenden Alraune (Bild Mitte).

3. Was ist dein Lieblingskostüm?

Oh, da habe ich keins. Ich mag Mottokostüme, und dieses Jahr würde ich gern mit Schatz als ein berühmtes Paar gehen, aber er ist so gar kein Verkleidungsfan. Na, ich werde meinen Part aber wohl trotzdem machen …

IMAG0458

4. Was war dein Kindheitsmonster?

Ich kann mich erinnern, dass unter dem Bett nebenan ein Krokodil hauste. Ich glaube, das war der erste Traum, an den ich mich erinnern konnte. Da muss ich so 3 gewesen sein.

Ah ja, und Fantomas war verflucht gruselig!!

DSC_0016

5. Viele Leute schwören, nicht abergläubisch zu sein. Aber Hand auf’s Herz: Jeder glaubt doch irgendwie, Glück und Pech beeinflussen zu können. Welchem Aberglauben hängst du an?

Ich glaube daran, dass wir dem Universum bestimmte Wünsche mitteilen bzw. Bestellungen aufgeben und die auch erfüllt kriegen. Und ich amüsiere mich immer sehr über den Humor des Universums, wenn es mich wortwörtlich so versteht, wie ich es gesagt habe, aber ich hatte es doch etwas anders gemeint.

Z. B. wünschte ich mir mal, jemandem „Hallo zu sagen“. Natürlich wollte ich eigentlich gern einen kurzen Plausch mit ihm halten. Aber alles, was dann passierte, war, dass er raus kam, „Hallo“ sagte, und wieder verschwand. Zu mehr hatte ich keine Chance. Also: Sei vorsichtig, was du dir wünschst. Es könnte in Erfüllung gehen.

164475877O309945638 Kopie

7. Glaubst du an Geister?

Eine schöne Vorstellung, dass unsere Essenz nie ganz verschwindet und wir noch nach unserem Tod sehen können, was unsere Lieben so machen. Aber dass wir sie heimsuchen, ihnen das Leben zur Hölle machen – daran möchte ich gar nicht glauben.

63

8. Der Tod lauert überall… In welcher Situation ist dir mal der Gedanke gekommen: “Ich hätte gerade sterben können?”

Schon mehrmals mitten auf einer vielbefahrenen Straße, wenn ich mal wieder kopflos einem Bus hinterherrannte, weil ich ihn noch kriegen wollte, oder jemand anderem, der mutiger als ich die Straße überqueren wollte. Das sind wirkliche Horrormomente für mich. Jetzt versuche ich, mir grade an Straßenkanten mehr Achtsamkeit zuzulegen.

67 Kopie

9. In unserer heutigen Zeit wird der Tod gerne ausgeblendet. Wie gehst du persönlich damit um?

Ja, das stimmt! Ich wohne seit über 6 Jahren direkt neben einem Altersheim, und ich habe noch nicht ein einziges Mal den Leichenwagen davor parken gesehen!

Natürlich jagt mir der Gedanke, dass einer meiner Lieben plötzlich sterben kann, eine Heidenangst ein. Daran möchte ich lieber nicht denken. Ich glaube, das ist wirklich das Schlimmste, was einem passieren kann. Aber es wird jedem von uns passieren, dass er Angehörige verliert.

Mein eigener Tod macht mir da erstaunlicherweise weit weniger Angst. Ich bin ja dann weg. Und bis dahin versuche ich, mein Leben so zu leben, dass ich, egal wann es zuende sein wird, zufrieden sein kann mit dem, was ich gelebt habe. Tatsächlich ist das sogar eine gute Übung, um herauszufinden, was man wirklich im Leben will: Frag dich, ob du mit dem, was du heute vorhast, zufrieden wärst, wenn das schon das Ende deines Lebens wäre.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

10. Ich lege dir 1000 Euro in bar auf den Tisch und einen Zettel, auf dem steht “Hiermit verkaufe ich dem Besitzer dieses Vertrags meine Seele”. Würdest du das Geld nehmen und ihn unterschreiben?

Was soll ich denn mit deiner Seele? Wenn du meine kaufen willst, vergiss es. Die behalte ich.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bonusfrage: Wem würdest du gerne mal einen Halloweenstreich (Haus in Toilettenpapier wickeln oder gerne auch kreativer) spielen?

Och nö, auf Vandalismus habe ich keine Lust.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wenn du auch Lust hast, diese Fragen zu beantworten, dann mach das. Auf deinem eigenen Blog, und dann verlinke den Beitrag hier und natürlich bei der Original-Blogparaden-Starterin.

Und wenn du mehr von mir lesen willst, kannst du mein wöchentliches Minimalismus der Fülle-eZine abonnieren. (Kannst du auch jederzeit wieder ent-abonnieren, also hast du nix zu verlieren. Probier’s aus.)


Hier kannst du mit mir in Kontakt treten. Bitte denke dran, nett zu bleiben. Hier lesen und schreiben Menschen wie du.