Die Top 10 der Lieblingsmomente meines Lebens – bisher

„Der Mensch ist die Summe der Momente seines Lebens. Das ist das, was ihn ausmacht, das ist seine Geschichte.“ (aus dem Film „Für immer Liebe„)

Dein Alltag ist das, was am Ende dein Leben ausmachen wird. Warte nicht auf später. Lebe jetzt, warte nicht auf später!

Dies hat mich nachdenken lassen über die Top 10 der bisherigen Lieblingsmomente meines Lebens. Wer bin ich? Wie haben sie mich geformt?

Ich hab sie gefunden. Und wenn man mal schaut, welche Bereiche des Lebens oder welche Gebiete – bei mir Liebe & Beziehung, Arbeit und Musik – sie so betreffen, sind sie auch ziemlich aufschlussreich.

Ich hätte noch ewig so weitermachen können, denn mir fallen weit mehr als 10 ein (bei „In aller Freundschaft“ mitspielen, mein eigenes Café führen, meine Ukulele, meine Reise nach Indien, Terry Pratchett, Richard O’Brien und Stephen Fry treffen, so viele tolle Augenblicke mit meinem Hund …). Aber hier ist die absolute Top 10 – bisher:

Die Momente führe ich nicht in chronologischer Reihenfolge auf, sondern eher in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit – also eben Top 10-mäßig.

1. 22. August 2012: der Morgen nach meinem ersten, verrückten Date mit Schatz

Ich fühlte mich so glücklich, war so begeistert von der Verrücktheit des Abends – und davon, wie wohl ich mich den ganzen Abend mit diesem Mann gefühlt habe.

(Und, wie sich rausstellte, bis heute immer wieder fühle.)

2. September 2008, zwei Wochen, nachdem ich nach Dresden gezogen war, Backstage bei den Dresdner Sinfonikern zu arbeiten

Mein Leben hatte sich seit April so dermaßen verändert (ich hatte es verändert) – zum Besseren!

3. Die zwei Nächte mit meinem ersten Liebhaber

Es waren nur zwei, aber sie waren unvergesslich.

4. 24. Oktober 2011: „Time Warp“ tanzen mit meiner Schwester und den Nichten in Bayern bei meinen Eltern

Steht symbolisch auch für all die anderen Momente, in denen ich mit meinen drei Nichten zusammen sein kann.

5. 1997/98: „Rocky Horror Show“ in der Nachbarstadt

Oder schon der 2. Januar 1994, 23:50 Uhr: die Nacht, in der ich zum 1. Mal die „Rocky Horror Picture Show“ im Fernsehen sah?

„Rocky Horror“ hat mich zu großen Teilen geformt. Ich bin offener geworden, und ich habe erkannt, dass ich lieber mit Künstlern als mit gerichtlichen Akten arbeiten will – was ich ja später auch wahr gemacht habe.

6. 10. Februar 2011: Hubert von Goisern zum ersten Mal live im Konzert

Ich war seit langem mal wieder total fasziniert von einem Konzert, damit hatte ich auch nicht gerechnet. Livemusik flasht mich. Chormusik und Gesang, aber auch richtig schöner Rock. Dieses Live-Feeling ist einfach unbeschreiblich. Es packt mich.

Und dies führte zu einem Wunsch, den ich mir bald darauf ebenfalls erfüllte:

7. 24. Mai 2012: Backstage singen mit meiner Schwester und meiner Freundin

Oooh, das war eine gewaltige Sache! Wir haben gerockt! Die Live-Bläser, das Publikum, die ganze Atmosphäre … es war einfach unbeschreiblich! Wir haben das sogar nochmal wiederholt.

8. All die Momente im Flow mit meinen Chören

2011 der Workshop bei Hans-Christian Jochimsen (der Mann ist eine Wucht; ein klasse Chorleiter, ein wunderbarer Unterhalter, und sein eigener musikalischer Vortrag brachte mich so hemmungslos zum Weinen).

Und 2011 der Auftritt mit Nina Hagen beim Dresdner Kirchentag.

2010 das Handglockenfestival in Estland – knapp 100 Glockenspieler erschaffen zusammen Musik. Gänsehaut!

Oder nein, Herbst 2007: Das Hufeisenprojekt mit den Handglocken.

Das sind schon wieder 3, 4, 5 in 1, aber ich wollte noch Platz halten für andere, anders gelagerte Wunder-Momente.

9. September 2011: Der erste Right-Brainers in Business Video Summit

Und die Zeit seit 17.08.2010, in der ich Leonie Dawsons Arbeit entdeckte:

Ich fand zum ersten Mal die Kreative in mir, und der Summit inspirierte mich auch dazu, die Blogposts über das Selbständigmachen usw. von meinem Musikblog abzuspalten – woraus dann mein Online-Coaching-Unternehmen „ganzichselbst“ entstand.

 

10. Mai 1995: Zum 1. Mal in England und zum 1. Mal am Meer

Dieses erste Mal war in Bournemouth. Später wollte ich hierhin sogar auswandern, was wiederum den Ausschlag für all mein Entrümpeln und schließlich für „ganzichselbst“ gab.

Erstmal allerdings veränderte sich hier in mir, dass ich mir nun doch vorstellen konnte, von Zuhause auszuziehen, woanders zu studieren und mehr zu reisen.

Ja, jetzt wollte ich es sogar.

England – und das Meer – werden immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben.

11. 2005 bis 2012/13, als ich total auf A Cappella war

(Ich mach immer 11, denn das ist meine Zahl)

Wise Guys, Festivals, U-Bahn Kontrollöre und später Cadence, Real Group & Co. Das waren so viele wundervolle Begegnungen. Ich war so euphorisch, dass ich 2009 sogar eine A Cappella-Musikagentur namens „Mad4Music“ gründete, mit der ich viele wundervolle Erlebnisse hatte. Nichtsdestotrotz ist allerdings meine Arbeit als Neuanfangsmentorin mit „ganzichselbst“ mein eigentliches Herzensanliegen, weshalb ich nach 2013 die A Cappella-Leidenschaft wieder nur als Hobby weiter betrieb, um mich meiner wichtigsten Aufgabe zu widmen.


Übrigens: Viele dieser magischen Momente werden das erst im Rückblick – magisch. Wenn man sie erlebt, fühlen sie sich vielleicht nicht direkt magisch an, und man erkennt erst im Nachhinein, was sie alles noch bewirkt haben im Leben.

Und manche Träume probierte ich aus und ließ sie dann wieder bleiben. Nichts musst du auf Dauer machen. Aber es wäre sehr traurig, am Ende bedauern zu müssen, nicht das gelebt zu haben, was du dir gewünscht hättest.

Ich versuche, die Magie im Moment zu erkennen, und ich bin einfach sehr dankbar dafür, dass ich diese Augenblicke erleben durfte (und dafür habe ich selbst gesorgt) und mich an sie erinnern kann.

Welche sind deine Top 10-Momente bisher? Schaffst du dir bleibende Erinnerungen? Worauf willst du am Ende deines Lebens zurückblicken können? Auf viel tüchtige Arbeit? Oder auf liebe Menschen, gelebte Träume, erfüllte Wünsche?


Fang an zu leben!

Hier ist ein E-Buch für dich, das ich dir schenken möchte:

Dein Guide der unverzichtbaren Dinge, wenn du so leben willst, wie du es dir vorstellst

Deine Freiheit fängt bei dir selber an. Wenn DU dir nicht erlaubst, deinen Wünschen zu folgen, dann wird das auch niemand anders für dich tun.


 

About The Author

Sandra

Sandra, *1976 Ich bin überzeugt davon, dass auch du dir das Leben aufbauen kannst, das du dir erträumst. Und zwar, ohne dich dafür tot zu schuften.

Comments are closed.