2016 habe ich zum ersten Mal an einem dreitägigen Roten Zelt – einem Frauen-Retreat – teilgenommen, und diese Erfahrung war so tiefgreifend, heilend, wunderschön. Es ist mit nichts zu vergleichen, was ich vorher erlebt habe. In diesem Retreat war einfach eine so andere Stimmung als in der äußeren Welt. Es war ein wirklicher Rückzug, ein Ankommen bei mir selbst und im Kreis der Frauen.

Die Rotes Zelt-Bewegung gründet sich auf dem Roman von Anita Diamant, „Das rote Zelt der Frauen„. (Gibt’s jetzt auch als Miniserie auf Netflix.) Die Geschichte spielt in biblischer Zeit und handelt von Jakob und den 12 Stämmen, wird aber aus der Sicht der einzigen Tochter/Schwester erzählt, die sich mit den Frauen des Clans immer zur Menstruation im Roten Zelt getroffen, dort Geschichten ausgetauscht und Mädchen ins Frausein geführt haben.

Unser Wochenend-Workshop wurde von DeAnna L’am geleitet, die in den USA seit Jahrzehnten Frauenkreise macht und Facilitator – Organisatorinnen für Rote Zelte – ausbildet.Wir kamen in dem von meiner Schwester und mir damals geführten Frauenzentrum „Xanthippe“ zusammen, haben die Wände mit roten Tüchern behängt, in der Mitte einen Altar aufgebaut, uns gegenseitig erzählt, wie unsere erste Menstruation ablief und Rituale abgehalten, um alte Geschichten zu heilen, uns mit den Vorfahrinnen zu verbinden.

Die Energie in diesem Frauenkreis war einmalig. Ich fühlte mich so beschützt und verstanden. Es war wirklich wunderschön.

rotezelte3d

Meine Schwester hat eine Webseite über Rote Zelte im deutschsprachigen Raum, da gibt es auch einen Rotes Zelt-Finder und eine Anleitung für Rote Zelte.

Rote Zelte gibt es nicht nur über das ganze Wochenende. Du kannst auch eine Abendveranstaltung besuchen (oder veranstalten).

Oder musst gar nicht aus dem Haus gehen, sondern kannst es ganz für dich allein bei dir im Bett oder deinem Zimmer zelebrieren.

Meine Schwester hat ein wunderbares Buch als Anleitung verfasst.

Hier kannst du mit mir in Kontakt treten. Bitte denke dran, nett zu bleiben. Hier lesen und schreiben Menschen wie du.