Hast du am Wochenende schon wieder Angst vor der neuen Woche? Zählst du am Montag die Arbeitstage bis Freitag?

Seit langem freue ich mich schon am Wochenende auf Montag.

An den Wochenenden bin ich viel unterwegs und unter Leuten. (Immer den selben, nämlich Schatz und Mitbewohnerin samt Hunden.) Wir machen Ausflüge, Wanderungen, sind in den Geschäften unterwegs – meistens Zooläden und Gartencentern.

Das macht mir immer viel Spaß. Aber introvertiert, wie ich nun mal bin, freu ich mich dann auch immer sehr wieder darauf, am Montag hier einfach wieder für mich sein zu können.

Aufzuräumen, Wäsche und Haushalt zu erledigen (ja, das befriedigt mich, in einem gewissen Maße). Mit Nikita ruhen und meine Aquarientiere beobachten zu können.

So hab ich mir meine Tage eingerichtet.

Und so ist im Prinzip auch mein heutiger Tag:

 

Heute ist es so kalt. Wieder wie im Herbst.

Am Wochenende hab ich sogar Fotos gesehen, dass es anderswo nochmal richtig geschneit hat. Im Mai!

Ich denke, Nikitas und meine Spaziergänge heute werden wieder eher kürzer ausfallen. (Auch Hunde brauchen Zeit, um Eindrücke und Abenteuer zu verarbeiten. Angeblich schlafen und ruhen sie bis zu 20 Stunden am Tag. Nikita ruht eindeutig weniger. Und in der Nacht von Samstag auf Sonntag hat sie ihre Eindrücke des Tages verarbeitet: Sie hat im Schlaf gebellt. Was sich eigentlich total niedlich anhört, weil es im Traum mehr ein Fiepen ist.)

Heute früh waren Nikita und ich schon an der Elbe, die Dampfer angucken.

Ich hab mir eben eine große Tasse Rooibostee „Karamell“ gemacht, mit Reismilch und Pumpkin Spice Sirup (den hatten mir die Mitbewohnerinnen letztes Jahr zum Geburtstag geschenkt.

 

 

Ich arbeite also heute im Homeoffice

Wie jeden Wochentag.

Ich hab all meine Blogartikel mit einem „Abonnieren“-Formular versehen.

Neue Blogartikel begonnen.

Mails bearbeitet.

Heute gab es Streit zwischen den Hunden

Das wühlt die Mitbewohnerin und mich jedes Mal ganz schön auf.

Wir wissen nie genau, wie das zustande kommt.

Oft ist es vermutlich Neid. Flora geht dann auf Nikita los (sie hat sie aber noch nie gebissen, vermutlich nimmt sie nur ihr Fell ins Maul), und Nikita quietscht schrill wie eine Sirene. Das geht uns durch und durch.

Sonst sind die beiden ein eingespieltes Team.

Und sonst so?

Seit gestern hab ich 2 Endler-Guppy-Männchen mehr. Alle vom Schatz, der seine unfreiwillige Zucht beenden will. So übernehme ich all seine Männchen. Ich hatte insgesamt dann 8, aber 1 ist gestorben.

Mit in die Tüte ist gestern ein winzig kleines Guppy geschlüpft, bei dem man das Geschlecht noch nicht erkennen kann. Ein kleines Überraschungsei. Es ist so winzig und süß!

Es gibt nichts niedlicheres als einen Guppy in der Frontansicht :):

So, ich hab mir Couscous mit Gemüse gemacht („gekocht“ wäre ein zu großes Wort für meine Art der Zubereitung).

Es ist so ein herbstlicher Kramtag. Ich mag das.

Ich mag auch diese Art des Kommunizierens hier mit Leserinnen wie dir.

 

Wer liest das hier eigentlich?

Du weißt, dass die Kommentarfunktion wieder offen ist? Schau mal unter diesen Beitrag und lass mir doch einen Gruß oder deine Meinung hier.

 

 


Blogposts wie diesen abonnieren:

Deine Privatsphäre ist mir wichtig. Selbstverständlich behandle ich deine Daten vertraulich.

Hier kannst du mit mir in Kontakt treten. Bitte denke dran, nett zu bleiben. Hier lesen und schreiben Menschen wie du.