Was *unternimmst* du dieses Wochenende?

An Wochenenden sind wir frei, stimmt’s?

Dir steht die ganze Welt offen!

Du könntest ja einfach mal liegen bleiben. Den lieben Gott einen guten Mann sein lassen. Deine Familie machen lassen, was sie wollen, genau so, wie du tust, was du willst.

Oder du entscheidest dich, aufzustehen, mit der Familie zu frühstücken. Den Haushalt auf Vordermann zu bringen.

Oder mit den Lieben einen Ausflug zu machen. Ist das nicht mal eine schöne Entscheidung?

Du meinst, du bist kein Unternehmer? Jeder ist ein Unternehmer! Unternehmer seines Lebens.

Tagtäglich fällst du Entscheidungen. Vom Aufmachen deiner Augen bis zum Schließen.

Du entscheidest, dass du aufstehst. Ja, du. Du könntest nämlich auch liegen bleiben, dich bei der Arbeit krank melden.

Du entscheidest, dass du dir die Zähne putzt. Klar macht man das eben so, aber du entscheidest, nicht mit Mundgeruch loszugehen. Die Konsequenz würdest ja schließlich letztendlich auch du tragen.

Du entscheidest, dass du dir einen Kaffee kochst – oder einen Tee, oder dir einen Saft einschenkst. Wie du es am liebsten hast.

Du entscheidest, was du anziehst. Oder hast es gestern schon entschieden. Du entscheidest damit, dich an die Vorgaben in deinem Beruf anzupassen, ja. Aber auch das ist eine Entscheidung.

Alles freie Entscheidungen. Schon mal bemerkt? Und da sind viele viele mehr.

Du unternimmst dein Leben.

Du meinst vielleicht, andere würden das alles für dich entscheiden. Aber seit du 18 bist, tun sie das immer weniger.

Du musst heute nicht mehr die blöde Frisur tragen, die dir deine Eltern übergeholfen haben.

Und du musst auch heute nichts anderes mehr so machen, wie andere es wollen.

Ich gebe zu, du hast früher ein paar Entscheidungen getroffen, an die du dich auch heute noch gebunden fühlen solltest. Aber das sind weniger, als du denkst.

Meiner Meinung nach fällt darunter nur die Entscheidung, deine Kinder zu bekommen (und deine Haustiere, genau). Für die bist du jetzt verantwortlich, ja.

Bis sie auf eigenen Beinen stehen. Wenn die Kinder heute 30 sind, dann kannst du sie wirklich langsam loslassen und wieder für deine eigenen Bedürfnisse leben. Okay?

Und es ist nie zu spät, mit dem Leben anzufangen.

Ich war Anfang 30, als ich begann, endlich eigene Entscheidungen zu treffen. Ich hab meinen Job gekündigt und mein Leben endlich in die Richtung gelenkt, in der ich es haben will.

Es braucht halt seine Zeit, bis man drauf kommt. Mach dir keine Vorwürfe, wenn du heute schon älter als 18, älter als 30 bist. Es ist nie zu spät.

Fang einfach jetzt an!

Triff im Privaten endlich Entscheidungen, so wie du es willst.

Und wenn du willst, kannst du auch auf’s Ganze gehen, und auch beruflich dein eigenes Ding machen:

Viele schreiben darüber in Blogs, wie toll das Unternehmerleben ist. Aber geben wir es offen zu: Nicht jeder ist dafür geschaffen.

Manch einer geht eben am liebsten auf Nummer Sicher. Lässt andere über sich bestimmen. Lässt sich vorschreiben, was er zu tun und zu unterlassen und wann er wo zu sein hat. Wer’s mag.

Ich war auch so. 31 Jahre lang. Als Kind ist das ja völlig normal. Als Jugendliche begehren einige Zuhause auf. Andere eben nicht. Na und woher soll man als 18, 20-jähriger schon wissen, was man vom Leben will. So lebt man eben das, was andere für einen vorsehen: Seien es die Eltern, oder die Lehrer, oder Studienberater oder der Mann/die Frau im Jobcenter. Und dann hat man hoffentlich einen Boss, der einem sagt, was zu tun ist. So lebt man so dahin bis zum Urlaub oder bis zur Rente.

Ist das ein Leben!

Na ja, für mich nicht.

Mit 31 bin ich endlich daraus ausgebrochen.

Ich gebe es hiermit offen zu: Es braucht Mut, ein Unternehmer zu werden.

Denn du nimmst ab jetzt dein Leben selbst in die Hand.

Das heißt nicht, dass es keine Sicherheiten gibt.

Aber du kommst weg von deinem Nehmer-Denken, deiner Jobber-Mentalität. Du bist nicht länger das Opfer.

Ab jetzt kreierst du selbst.

Hast du das Zeug zum Unternehmer?

Ein Unternehmer unternimmt.

Nicht mehr und nicht weniger. Unternehmer tun. Und zwar, bevor alles andere um sie herum perfekt passt, um anzufangen.

Sie fangen einfach mal an.

Du bist auf jeden Fall ein Unternehmer, wie wir oben in den ersten Absätzen geklärt haben. Also kannst du genau so gut auch endlich deinen Traum vom beruflichen Unternehmen umsetzen.

Hast du Unternehmergeist? Womit fängst du heute (endlich) an?

Nimm es selbst in die Hand. Sorge für dich selbst und nimm dir die Freiheiten, die du willst!

Was unternimmst du dieses Wochenende?

 

Comments are closed.