Diese Woche wird meine „Herbst-Winter“-Woche (hormon-zyklisch gesehen). Das heißt: Beenden, abschließen, zurückziehen, dasein. Zuhause.

Freitag, 19. November:

Es ist Mittag, demnächst holt mich der Schatz ab, und ich könnte ja mal überlegen, was ich noch essen möchte …

Mögliche Essen (nach den vorhandenen Vorräten zusammengestellt) – Ich mach diese Liste, um meine Gedanken zu ordnen:

  • frische Minitomaten mit … (?)
  • Reis mit Erdnuss-Gemüse-Soße
  • Spaghetti mit Arrabiata Soße / grünem Pesto / rotem Pesto
  • Kartoffelbrei mit Spinat

Wenn ich mir im Voraus ein paar Gedanken dazu mache, was ich womit kombinieren könnte, dann fällt es mir im „Akutfall“ – Hunger! – viel leichter.

Grad hab ich in einem einzigen großen Topf Wasser mit Gewürzen, Reis und Gemüse gekocht und die restliche Erdnussbutter dazu gerührt: Reis in Erdnusssoße, et voila! Lecker, mal was anderes und sättigend.

Wenn du mehr Rezepte willst, die sich „selber kochen“ – schau ins ganzichselbst Café!

Awww, meine Süße liegt hier grad so friedlich und ahnt noch nichts Böses … aber gleich werde ich ohne sie wegfahren!

Ja, Schatz hat heute eine Probefahrt mit einem möglichen neuen Auto. Das Cabrio ist fast hinüber und nur noch mit sehr teuren Kosten zu reparieren :( Eine Ära geht zuende.

Na und jedenfalls will ich Nikita da nicht mitnehmen. Vielleicht darf sie gar nicht in das Auto, oder sie würden mit dem Hunderucksack ’n Auge zudrücken, aber Nikita hätte da auch nichts davon, wenn sie darin sitzen müsste … So bleibt sie in meinem Schlafzimmer, und wenn ich wiederkomme, kriegt sie ihr Abendbroooot.

Oooh, ich muss schon sagen: Als er mich abholte, war ich noch wehmütig, weil das Cabrio bald gehen wird. Aaaber: Wir haben das neue grad 4 Stunden probegefahren (und er hat es noch bis morgen Mittag) – und wir sind sehr begeistert.

Es ist ein Hybrid und verbraucht viel weniger als das Cabrio. Kaum zu glauben, dass es inzwischen doch umweltfreundlicher sein kann, ein SUV zu kaufen … (Es ist nur ein kleines, und es ist ein Neuwagen, also auch neuester Stand der Technik.)

So lange sind wir schon zusammen: Das 3. Auto. (Das 2., bei dem ich bei der Auswahl dabei bin.)

Und ich hab die Grundnahrungsmittel eingekauft: Lebkuchen. Marzipanbrot. Dominosteine. Und Hafermilch.

Sonntag, 21. November:

Gestern im Gartencenter hab ich es wieder richtig genossen, mir all diese prächtigen Pflanzen anzuschauen.

Inzwischen sind auch die von Instagrammern und Youtubern so gehypten „Raritäten“ hier angekommen. Manche kosten auch so 200€.

Aber eine hab ich in 2 Geschäften für 15 bzw. 17€ gesehen. Die war vor kurzem noch hunderte von Dollar wert. Die Dragon Scale-Alocasia – wirklich eine magisch aussehende und sich cool anfühlende Pflanze!

Haben wollte ich allerdings nur 2: Eine lila gestreifte Tradescantia Zebrina, weil mir meine, die letzten Sommer so wunderschön aussah, total eingegangen ist (das war sie):

Und eine Grünlilie, die die weißen Streifen am Rand hat, nicht in der Mitte.

(Im Rückblick letzte Woche „Wohlfühl-Filmtipps. Weihnachts-Capsule Wardrobe. Und ein Findelkind.“ hatte ich ja schon so von Grünlilien geschwärmt.)

Beides gewöhnliche, billige Pflanzen, aber das ist es nicht, worauf es mir ankommt. Ich mag sie, weil sie schnell wachsen, mir Freude machen und schon jetzt toll aussehen.


So, heute Morgen haben wir meine aktuelle Spendenkiste in den FairTeiler gebracht. Darin waren diesmal Putzmittel, die zu speziell sind, als dass ich sie verwenden würde: Laminatreiniger, Scheuermilch, Antistatikspray … Diese Sachen hab ich aus der WG mitgenommen, aber jetzt standen sie schon wieder fast 2 Jahre ungenutzt bei mir rum. Dann konnte ich sie jetzt auch mal weitergeben. Im FairTeiler ist es erlaubt, auch angefangene Packungen abzustellen.

Doch, ich putze. Aber mit einem normalen Haushaltsreiniger. Für dieses Spezialzeug seh ich meist einfach keine Verwendung. Ich denke, das ist Geldmacherei.

Wie auch immer … auch angefangene Henna-Haarfarben hab ich gespendet. Die waren nicht die richtige Farbe für mich. Ich bleib doch bei dem Farbton – „Hellrot“ -, den ich seit meinem 30. Geburtstag verwende.

Und mein Rosenparfum war mit in der Kiste. Ich liebe Rosenduft immer noch, aber wie ich ja letzte Woche schon schrieb: Ich bekomme ein pelziges Gefühl im Mund, wenn ich dieses Parfum an mir trage. Bei meinen früher so geliebten Yankee Candle-Duftkerzen geht’s mir inzwischen leider auch so.


Jedenfalls … danach sind wir zum Schatz gefahren, haben dort schön gefrühstückt, er hat auf dem Balkon gegärtnert und ich in seinem Aquarium. Dann haben wir Filme geguckt, und irgendwann gab’s Tomatensuppe. Ein richtig schöner „Hütten-Kramtag“.


Dieses Wochenende haben wir Melissa McCarthy-Filme geguckt. Gestern „The Boss“. Heute „Thunder Force“, der mir (obwohl Actionfilm) richtig gut gefallen hat. Ein kleines Mädchen darin, an der Hand ihrer 2 Väter (!) hat einen historisch bedeutsamen Satz gesagt: „Daddies, die Frau hat einen Bus geworfen!“ 2 Daddies und eine starke Frau!!

So, und nun sind wir wieder Zuhause. Ich hab auch bei mir grad noch in 3 meiner 4 Aquarien geplanscht. Im Zyklus-Herbst packt man schon mal kräftig an. Hab radikal gegärtnert, alte Büsche rausgenommen und verjüngt (die Triebspitzen wieder eingesetzt). Hat ’ne Menge aufgewirbelt, und es blieb einiges an Pflanzenmaterial übrig, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Und noch eine „Schnapsidee“ hab ich sofort umgesetzt:

Wenn es mir gefällt, kaufen wir am Freitag eins dieser Regale nach, denn im Moment sieht’s hier nicht mehr so aus:

Sondern so:

Montag, 22. November:

Hihi, who wore it better?

Und das Pflanzenregal im Fenster hab ich grad auf den Kopf gestellt. Ich glaub, so is besser: Jetzt verschwende ich unten nicht ein ganzes Fach und kann oben noch etwas Fenster/Himmel sehen:

Jetzt fühl ich mich nicht mehr ganz so zugestellt. Und die Dieffenbachie war vorher oben angestoßen. Jetzt steht sie besser.

Tja Leute, kein Platz für den Weihnachtsbaum dieses Jahr. Nikita und ich mögen es zu sehr, dass dort jetzt der Sessel steht:

Aber ich hab schon Pläne für den Baum. Hab ich ja im Blogpost „Weihnachtsdeko ohne Überforderung“ schon beschrieben.

Mich juckt’s in den Fingern, noch etwas am Aquarium zu verändern, aber ich kann nicht aufstehen – der Hund schläft davor!

Nee, die soll mal schön schlafen. Sie schläft viel zu wenig, und an den Wochenenden besonders. Und sie ist sooo süüüß, wie sie da liegt. Mein kleiner Kuschelbär.

Apropos Kuschelbär: Wie es derzeit aussieht, ist es ja durchaus möglich, dass Nikita und ich unseren Hundefriseurtermin am 20. Dezember nicht werden machen können. Ich geh fast davon aus, dass die Salons dann geschlossen sein werden. Also heißt es jetzt schon wieder regelmäßig kämmen, damit es nicht zu Verfilzungen kommt. Bei unserem normalen 2-Monats-Rhythmus ist Kämmen fast nicht nötig. Aber wenn’s jetzt 4 werden …

Der Striezelmarkt sollte heute eröffnen und wurde 2 Tage vorher doch noch abgesagt. Ich find die Absage absolut richtig, aber für die Händler hätte sie viel früher kommen müssen. Denen gegenüber ist das jetzt echt nicht fair. Was der Aufbau und die Planung allein an Geld und Nerven gekostet haben müssen …!

Ich bin so froh, dass um mich herum jetzt alle außer der Kleinkind-Nichte geimpft sind! Was da noch auf uns zukommen wird …

Dafür gibt’s bei uns ab 1. Dezember:

So, heute geh ich am Nachmittag erst im Dunklen mit dem Hund runter. Ich hab keine Lust, meine Karopyjamahose gegen Jeans einzutauschen.

Ich hab grad einen Artikel veröffentlicht, der vielleicht etwas ungewöhnlich für mich ist. Vielleicht aber auch nicht.


So, Nikita hasst mich:

Nich dein Ernst!

Dabei ist das Ding so kuschelig wie ein tragbarer Schlafsack!! Sie soll froh sein, dass sie die Rollkragenpullover nicht tragen muss.

Hihi, aber da muss se jetzt durch.

Dienstag, 23. November:

So, aus gegebenem Anlass hab ich heute meine Corona-Angebote aus dem letzten Jahr wieder vorgeholt, sie an die aktuelle Situation angepasst und als kostenlosen Kurs im ganzichselbst Café neu veröffentlicht.

Lassen wir uns nicht unterkriegen. Machen wir’s Beste draus!

Jetzt sind’s noch fast 2 Stunden, bis wir zur Schwester aufbrechen, aber Nikita guckt mich jetzt schon so erwartungsvoll an.

Sie hat heute Morgen übrigens tapfer ihre neue Weste getragen, und wir kommen gut damit klar. Sie lässt sich sogar einfacher anziehen als die andere.

Zuhause. Auf dem Bett. Mir ging es vorhin nicht so gut, deshalb bin ich nicht zur Schwester gegangen. Stattdessen hab ich 160 Seiten in einem Roman gelesen.

Den um Madame Tussaud geb ich nun, nicht fertig gelesen, in die Spendenkiste. Der ist einfach so eintönig geschrieben.

Stattdessen lese ich jetzt „Auf nach IRGENDWO!“ von Simone Veenstra. Von ihr hab ich schon „Sind dann mal weg“ gelesen – nettes kurzweiliges Buch um eine Truppe Altersheimbewohner, die nach Norwegen trampen -, und so hab ich es sofort mitgenommen, als ich es im REWE im Buchtauschregal hab stehen sehen. Und ist auch wirklich wieder … nett.

Morgen am seeehr frühen Vormittag haben wir unsere Verabredung zur Wanderung mit Kiro …

Mittwoch, 24. November:

Eigentlich hatte ich den folgenden Abschnitt schon mal geschrieben, aber irgendwie ist er wieder verloren gegangen … (Die Fotos sind noch da, sehr seltsam.)

Unsere morgendliche Wanderung mit Kiro war sehr schön. Das war Nikita ja gar nicht mehr gewöhnt! Die zwei haben weniger miteinander getobt, aber schön gemeinsam überall herumgeschnüffelt. Na ja, sie sind ja auch beide keine Jungspunde mehr: Kiro ist 8, Nikita 6 1/2.

Wir sind für weitere Waldwanderungen verabredet.

Jetzt aber den Rest des Tages chillen.

Das Pflanzenregal über dem Bett hab ich übrigens gestern Nacht noch abgebaut. Ich hatte doch Angst, dass ich mal an die Kommode stoße und das ganze Zeug auf uns drauf kippt. Nö nö. Ich werde den hohen Teil in der Küche aufbauen. Der Unterschrank ist sicherer. Und den kleineren Teil hier auf der Kommode.

Da warten grad wieder lauter Nikitas im Zergportal auf ein neues Zuhause …

Ich bin so verliebt … aber bei uns kann kein zweiter dazu kommen. Nikita ist so gern Einzelhund. Aber ich komme schon in Versuchung …

https://zergportal.de/

Elsa hier hat die schönsten Augenbrauen!!

Donnerstag, 25. November: Rotes Zelt

Ich sitz in Pyjamahose und dicken Socken auf meinem Bett, hab den Wärmehamster auf dem Schoß und Kaffee und Reissuppe und Spekulatius neben mir.

Schade, schon vorbei. Das war echt ’ne nette Geschichte.

Freitag, 26. November:

Nach dem Buch oben komm ich jetzt wieder total schlecht an ein neues ran. „Die Siedler von Catan“ wirken auf mich jetzt echt langatmig …

Na ja, ich bin aber eh grad irgendwie unruhig und unzufrieden und doch kaputt und energielos. Jedenfalls gestern so. Heute Morgen war’s schon wieder etwas besser. Ich bin ohne zu schnaufen in meine Klamotten reingekommen. Manchmal – besonders um Zyklustag 1 herum – fehlt mir echt die Kraft zum Anziehen, und auf der Treppe muss ich Pausen zum Verschnaufen machen …

Nun ja, so ist das eben. Bloß gut kann ich ja ruhen, wenn ich muss.

Heute ist auch noch nicht so viel Elan zum Arbeiten da. Ich mach jetzt mal Schluss für diese Woche.

Man sieht sich!

Schönen 1. Advehent!

Ab Mittwoch:

Aber es gibt ja auch jetzt schon spannende Kurse dort.

PS: Das neue Auto hat er gekauft. Wir können es nächste Woche Freitag abholen. Also dieses Wochenende die letzten Roadtrips mit dem Cabrio …

Was meinst du?