Reisen, fröhlich, bunt, leichtherzig, Kunst, kreativ, frei … Unbeschwert. Schönheit. Freude. Farben. Pracht.

Das verbinde ich mit dem Bohemian Style der Hippies.

Am Ende dieses Artikels findest du eine Menge Fotos aus meiner eigenen Boho-Wohnung.

Minimalist oder Maximalist?

Ich kann mich wirklich nicht entscheiden, ob ich es in meiner Wohnung lieber minimalistisch (zur Minimalismus-Serie) oder boho-kunterbunt-voll mag. Beides hat für mich seinen Reiz.

Deshalb dekoriere ich von Jahreszeit zu Jahreszeit um.

Die Weihnachtsdeko, die dieses Jahr bei mir eher skandinavisch-schlicht war (hier der Artikel dazu) wird jetzt wieder weggeräumt, und es ziehen für den Kuschelwinter Fülle, Üppigkeit und viel Farbe ein!

Zeit für Gemütlichkeit

Jetzt im Winter möchte ich es höhlenartig.

  • All meine Schätze um mich versammeln.
  • Mich einkuscheln.
  • Farbe an den Wänden haben.

Und das alles geht prima – und preisgünstig! – mit dem Boho-Stil.

Es braucht keine teuren Renovierungsarbeiten. Es nutzt sehr viel Second Hand. Und es ist auch sehr schnell wieder weggeräumt, wenn ich es mir wieder anders überlege.

Alle Fotos: pixabay

Boho in beige??

Der Boho-Stil, den wir zur Zeit auf Instagram und in vielen Youtube-Videos finden, ist mir leider zu unbunt. Er hat zwar die Texturen und verspielten Elemente. Aber er wirkt auf mich zu kalt. Da sind die Wände immer noch weiß.

Jetzt ist Zeit für Farbe, Mischmasch, Fülle!

Die Chakren (Wikipedia) werden in Regenbogenfarben dargestellt, also sind all diese Farben auch im Boho-Stil erlaubt. (Erlaubt ist eh, was gefällt.)

Indische, arabische, afrikanische, peruanische, mexikanische Drucke und Motive … Das Weltläufige – das macht den Bohostil aus.

Aber:

Nicht jedes Teil muss Batikdruck haben!

Wie auch bei deiner Garderobe reicht es aus, wenn du ein paar typische Boho-Teile besitzt und sie mit neutraleren, unifarbeneren Teilen ergänzt. Zuviel Elefantenprint, Mandala und Makramee kann auch schnell übertrieben wirken.

Es gibt so viel mehr als Batik-Mandalas.

Naturmaterialien wie Sisal, Rattan, Leinen, Baumwolle, Holz, Metall, Stein und Glas … (Nur kein Plastik.)

Und wenn ein Teil gar nicht reinpassen will – tu ’nen Überwurf drüber!

Jeder schnöde Sessel wird zum Hippiesessel mit einem Überwurf. Und das kann auch eine einfarbige Decke sein. Wie gesagt: Nicht alles muss ein Batikmuster tragen.

Du willst es einfach üppig, farbenfroh, willst schöne interessante Texturen …

Ich hab ein rundes Sitzkissen, das wie eine Wassermelone bedruckt ist. Mit ’nem Mandala-Tuch drüber wird es – schwupps – zum echten Hippie-Sitz-Pouf.

Vermutlich besitzt du schon längst viele wunderschöne, geliebte Gegenstände, die du perfekt zum Boho-Dekorieren verwenden kannst. Und den Rest kriegst du kostenlos oder sehr preisgünstig. Ich sag dir gleich, wo:

Versammle alle deine Schätze um dich herum.

Und stelle sie in Grüppchen zusammen. Nichts muss zusammen passen.

Ich habe Dekodinge eigentlich in Kategorien: Die für mich maritim sind. Dinge, die eher herbstlich wirken …

Aber wenn es in den bunten Hippiestyle reinpasst und ich es wirklich liebe, dann stell ich auch jetzt im Winter die Seesternschale aus Glas mit auf.

Und werfe über die weißen Landhaustischchen einfach ein Batiktuch:

Ein leichter bunter Schal. Oder ein Pareo oder Sarong – so ein Badeanzug-Überwurf aus dem Sommer … so ein flatteriges, luftiges Tuch besitzt du vielleicht noch in deiner Urlaubsgarderobe.

Alle Dinge, die du gern hast, kannst du jetzt ausstellen. Sie dürfen auch schön verrückt sein. Es kann ein richtiges Sammelsurium werden.

Sofort fühlt sich der Raum an wie ein geliebtes Jugendzimmer, in dem wir all unsere Sachen aus der Kindheit und Schulzeit angesammelt haben. Für mich ist das ein sehr gemütliches Gefühl. Besonders jetzt für den Winter.

Und wenn du noch nicht so viele Bohosachen besitzt, dann freu dich auf’s Sammeln.

Sieh es als Projekt

Second Hand-Dinge

Schälchen, Körbchen, Spiegel, Figürchen.

Ein Hut an der Wand, kleine Möbel und Hocker. Größere Kisten. Mit Tüchern drüber.

Läufer, Teppiche, Decken, Kissen. Schön kunterbunt.

Eine Gitarre oder Ukulele wirkt irgendwie gleich entspannt und dekorativ.

Buntes Glas. Ja, auch Weihnachtsschmuck aus Glas, Kerzenhalter aus Messing, Bronze …

Deine schönen Ketten und Ohrringe – alle über einen Ast gehängt oder an einer Korkpinnwand.

Der Sinn ist einfach: Das herauszuholen, was du gern hast.

Jedes Teil hier in meiner Wohnung ist ein Reiseandenken, oder es erinnert mich an einen Menschen in meinem Leben. Dem es vorher gehörte. Der es mir schenkte.

Oder es sind Fundstücke aus Second Hand-Läden oder Geschenkekisten, deren Geschichte ich nicht kenne, was es für mich aber auch wieder spannend machen.

Omas Häkeldecke. (Oder eine Decke aus dem Second Hand-Shop …)

Familienerbstücke

Vielleicht hat deine Familie noch altes Zeug auf dem Dachboden. Deine Oma, deine Eltern …

Teppiche. Bilderrahmen. Ein Kaffeetischchen oder ein Pflanzenhocker. Kissenbezüge. Schmuck.

Boho war ja in den 60ern schon mal in. Monsteras, Orientteppiche und Makramee …

Naturmaterialien

Du kannst Naturmaterialien sammeln. Tannenzapfen, schöne Steine, krüppelige Äste, Muscheln, Federn (bitte gut desinfizieren!) …

Stelle getrocknete Gräser in eine Vase. Getrocknete Blumen, wenn du das magst. Hab ein Blüten-Potpourri auf dem Kaffeetisch.

Die Bücher, die du als nächstes lesen willst. Und die, die du schon hast.

Grünpflanzen. Lass dir doch Ableger schenken von deiner Mutter oder Freundinnen.

Reisemitbringsel

Geschenke und Mitbringsel von Menschen, die du gern hast.

Rahme Fotos von deinen Reisen oder deinen Lieben. Stelle sie auf, hänge sie an die Wände.

Bilder aus Zeitschriften, die dich ansprechen. Gerahmt oder ungerahmt.

Male Mandalas aus und hänge sie an deine Wände.

Kerzen. In Leuchtern oder Gläsern oder auf kleinen Untersetzern.

Lichterketten. Ob bunt, ob weiß, ob mit Figürchen.

Schmuck mit Edelsteinen.

Oder einen kleinen Altar. (Wenn du, wie ich, eine Urban Cottage Witch bist.)

Für sofortige Boho-Stimmung

Für sofortige Boho-Stimmung sorgt ein Wandtuch.

Es macht eine Wand farbig, ohne dass du sie streichen musst.

Nur mit ein paar Stecknadeln befestigt, so bekommst du ruckzuck eine gemütliche „Höhle“ hin.

Schwerpunkt: Bett

Nicht nur an der Wand macht sich das toll, es ist auch eine prima Tagesdecke auf deinem Bett oder Sofa.

Textilien wie (Flicken-)Teppiche, Läufer, Kissenbezüge und Decken/Tagesdecken machen einen Raum sooofort gemütlich.

Flickenteppiche kosten nicht viel. Aber:

Das geht sogar ganz ohne Geld!

Ich finde so viel Schönes in Verschenkekisten. Bücher kriege ich im Buchtauschregal.

Bohostil kann und soll durcheinander sein. Schön bunt. Viele Materialien.

Das Tolle daran ist: Du kannst Dinge einfach ausprobieren. Wenn du nicht weißt, ob dieser kleine Läufer, diese Art Kerzenhalter wirklich dein Geschmack sind – nimm sie einfach mal mit, probiere sie aus.

Und wenn es dann doch nichts für dich ist, dann stellst du es selbst wieder in eine Verschenkekiste.

Die nächste beste Quelle sind Second Hand-Läden und Antikscheunen. Viel Spaß bei deiner Suche!!

Hab keine Angst vor Maximalismus und ein bisschen Chaos.

Im Boho-Stil kannst du kreativ werden, dich mit der Dekoration ausleben, umstellen, dich ausdrücken. Und nichts muss für immer so bleiben.

Wenn’s doch noch nicht ganz stimmig ist: Du kannst es auch jederzeit umdekorieren. Es ist eine Form von kreativem Ausdruck.

Du brauchst auch nicht jede Wand zu behängen, jede Oberfläche vollzustellen.

Boho-Feeling bekommst du schon, wenn du nur eine Kommode dekorierst oder ein Wandtuch aufhängst.

Nichts muss auf Dauer sein!

Trau dich zu spielen. Probiere aus. Dekoriere. Lebe darin. Dekoriere um.

Und wenn’s dir mal wieder zu voll wird, dann dekorierst du eben wieder um. Bei mir kommt im Mai bestimmt der maritime Stil zurück, und der hat wieder weiße Wände.

(Und ich gebe dann nicht alles weg, sondern lagere es in einem Schrank, den ich extra dafür freigemacht habe, bis mir wieder boho zumute ist.)

Das Schöne an den Wandtüchern ist, dass sie Farbe ins Zimmer bringen, aber ganz schnell wieder runtergenommen werden können.


Ein paar Fotos aus meiner Boho-Höhle:

(Kannst du anklicken, um sie größer zu machen.)


zur Minimalismus-Serie

Urban Cottage Witch-Seiten

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Optionally add an image (JPEG only)