Freitag, 30. Juli:

ganzichselbst geht weg von Social Media!!!

Uuuuh, es fiel mir so schwer, mich damit noch zurück zu halten (tatsächlich schreib ich das hier grad schon am Freitag, 30. Juli), aber ich wollte den Launch für das Money Queen Bootcamp noch ordentlich zuende führen.

Jedenfalls: Alles auf Neuanfang bei ganzichselbst!!

Endlich fügt sich alles zusammen. Es fühlt sich wirklich richtig an!

Mein (fortlaufender) Artikel über die Beweggründe, Neuordnung usw.: Hier.


Freitag: In meiner Aufregung und Zerstreuung – ich fühle mich so kribbelig! – hab ich doch glatt Nikitas Leine und Geschirr oben vergessen, als wir uns auf den Nachmittagsspaziergang machten.

Aber bis nach nebenan zum Pflegeheim ging’s auch ohne. Sie ist ja schon sehr auf mich konzentriert, und weiter hätte sie eh nicht laufen wollen, nehme ich an. Die junge Bäckersfrau hat sie auch ganz wunderbar und ausgiebig am Bauchi gekrault. Wir haben’s so gut hier!

Das gestrige Nachmittags-„Gassi“ ging auch nur bis zur nächsten Parkbank. Ich hatte sogar mal ’ne Zeitschrift mit. Und Nikita war glücklich, den Verkehr beobachten zu können.

Samstag, 31. Juli:

Ich konnte einfach nicht schlafen. Gut, ich steuere auch mitten rein in meinen Zyklussommer (Eisprungzeit, da sprudeln wir über vor Energie und erschaffen und kommunizieren wie wild -> mehr dazu).

Es wird wieder ein Freedom Retreat meiner Lieblingsmentorin Ariane geben!! Ich freu mich so!

„Freedom“ war das, was mir letzten Sommer die Augen geöffnet und sooo vieles in mir angestoßen hat. Unter anderem, dass ich mich doch endlich vor Kameras traue oder mit einigen wichtigen Menschen wieder-verbinden konnte.

Mein ausführlicher eigener Erfahrungsbericht dazu erscheint voraussichtlich nächste Woche.

Nicht verpassen -> Blog abonnieren!

Das ist eine Erfahrung, die ich wirklich jeder Frau ans Herz lege. Und diese

  • 5 Tage
  • Ende August
  • kosten nicht mal was
  • und finden online statt.

Infos & Anmeldung bei Donna Divina

Donna Divina - für Leaderinnen der neuen Zeit
Donna Divina – für Leaderinnen der neuen Zeit

Der Schatz ist nicht in der Stadt dieses Wochenende, also habe ich … normalen Tag. Ich bin aber auch so in Arbeitsstimmung, durch die große Umstrukturierung, weg von Sozialen Medien. Und durch den Zyklus-Sommer. Da macht es mir gar nichts aus.

Ich arbeite eine Menge vor. Schreibe so viele Texte, weil die einfach grad raus sprudeln. Also bereite ich Blogartikel vor für den ganzen (Monat) Zyklus. Dazu passende Emailings, so dass ich dann am entsprechenden Tag nur noch auf „Senden“ klicken muss.

Irgendwie mag ich’s nicht, alles auch schon per Timer voraus zu planen. Ich hab den letzten Knopfdruck, das Absenden, dann gern noch selbst in der Hand …

Jedenfalls – es kommen bald auch sicher wieder Tage, an denen nicht viel Kreativität fließt … da hab ich dann vorgesorgt und muss nix mehr planen, mir einfallen lassen usw.

Herrlich!

Ich arbeite immer nur so lange, wie ich Lust daran verspüre. Und die geht grad wieder Zuende – also höre ich erstmal auf. (Samstag, 13:18 Uhr)

16:10 Uhr, und ich hab immer noch keinen Antrieb, mit dem Hund raus zu gehen.

Pipimäßig ist auch noch alles im Zeitrahmen, wir waren heute erst gegen halb 12.

Und Montag/Dienstag wird Familientreffen mit unseren Eltern und mit allen Nichten … das wird trubelig genug. Da können wir heute (und morgen) wirklich nochmal gaaaanz (langweilig) faul sein.

Hunde schlafen 18 Stunden oder so. Jeden Tag.

Übrigens: Genau so schön wie Instagram:

Meine Blogansicht. Meine neuesten Blogposts. Zu finden hier auf der Startseite: http://sandrahylla.com/

Am Nachmittag unter den starken üppigen Bäumen in Frau B.s Hof gesessen (statt Gassi).

Boah, ich bin heute dermaßen im Arbeitswahn! Das sind die Blogartikel und Mailings für den kommenden Monat. Fast alle heute verfasst, aber ich will ja niemanden überfrachten.

Kann auch sein, dass ich die alle noch etwas auseinander zerre … Das ist nur mein aktueller Elan.

Immer noch Samstag, 31. Juli: Is heute Kaisermania? Eins der berühmten Roland Kaiser-Konzerte am Elbufer?

Sonntag, 1. August:

Wieder ’ne schlaflose, arbeitsfreudige Nacht! So von 3 bis 7 Uhr hab ich am Blog gebaut. Ich fühlte mich einfach hellwach und begeistert, was soll ich machen?!

Aufgestanden sind Nikita und ich dann gegen halb 12. Haben einen der Heimbewohner getroffen, der neulich ins Krankenhaus kam. Jetzt war es sehr schön, ihn wiederzusehen.

Es regnete. Das Regenradar zeigte Niederschläge für die ganzen nächsten Stunden an. Also machten wir die Morgenrunde kurz und ließen uns – na, Nikita – lieber wieder von der Bäckersfrau kraulen.

Und dann verbrachte ich meinen Mann-freien Sonntag-Mittag hier:

Am Wohnzimmeraquarium. Ich hab ihm ein bisschen Liebe gegeben und dann einfach seine Gegenwart genossen. Mit meinem Kaffee. So’n richtiger „Herbsttag“ Zuhause.

Den restlichen Nachmittag verbringe ich damit, alte Musik zu hören. Also alt … aus meiner Vergangenheit. Aus der Zeit beim Theater. Meiner A Cappella-Zeit. Und meiner aktiven Chorzeit. Ich hab nämlich einen USB-Stick für den Roadtrip mit meiner Schwester morgen zusammengestellt. Lauter alten Sch***ß zum Schwelgen, hach.

Und jetzt kommt mal kurz mein Schatz vorbei …

18:15 Uhr: Och, das war schön, ihn zu sehen. Er hat mir kurz von seiner vergangenen Woche erzählt, und jetzt sehen wir uns erst nächsten Freitag wieder.

Ich hab auch schon ’ne Menge erledigt und kann jetzt weiter chillen und rumräumen.

So, schon

Dienstag, 3. August:

Und der ist auch schon fast rum. 18:26 h. Nikita und ich sind geschafft nach unserem kleinen Roadtrip mit Schwester und Nichten.

Die Musikauswahl auf dem USB-Stick kam richtig gut an und hat eine Menge Spaß gemacht.

Ich fühle mich schon den ganzen Tag, als wäre es Sonntag.

Jetzt kocht mein Süppchen. Mit Bärlauch verfeinert – na, ich bin ja gespannt …

Mittwoch, 4. August:

So ein Tag ist das heute:
Ein Mittwoch, der sich wie ein Montag anfühlt.

Weil ich 2 Tage lang wirklich total raus war aus allen Arbeitsgedanken. Und dafür mit meiner Familie.

Diese Tasse hat mir Schatz letzte Woche geschenkt <3

Nikita hat heute ein entzündetes Auge von der Lüftung gestern im Auto. Aber sie reibt es nicht, und es ist offen, also gönn ich ihr heute einfach soviel Schlaf wie möglich, da sollte es schnell wieder heilen.

Ich hatte gestern noch einen total überraschenden Anruf! Von einem Mitschüler von vor 25 Jahren (🤯). Ja, unser Abi ist 25 Jahre her, und am Samstag gibt es ein kleines spontanes Klassentreffen.

Und zwar am Strand! Unsere alte kleine Heimatstadt ist inzwischen zu einem Quasi-Sylt geworden!

(Diese Fotos hab ich letzten Sommer dort gemacht.)

Es gibt Palmen:

Dort wächst sogar Wein!

Und es entsteht grad ein Yachthafen.

Ich bin damals zum Studium nach Berlin gegangen und hab mich danach in einer noch anderen Stadt – Dresden – niedergelassen. Hatte fast keinen Kontakt mehr dorthin. Meine Eltern waren auch weggezogen.

Aber witzig, wie er mich wiedergefunden hat. Er hat den Tipp bekommen, meinen Namen mal zu googlen … 🙃

Draußen regnet es, und uns geht’s hier so gut. Ich lieg auch wieder in meine dunkelrote Kuscheldecke eingewickelt hier und tippe vor mich hin.

Meine Mutter hat mir eine Strickjacke geschenkt, die ihre Mutter für sie gestrickt hatte. Heute hatte ich sie zum ersten Mal an. <3

Außerdem hab ich eine Frauenschuh-Orchidee von ihr bekommen.

So, während Nikita also ihr Auge schonte, hab ich heute vor allem meinen „Enthüllungsartikel“ in eine bessere Struktur gebracht:

Artikel lesen

Ich hab auch Telegram wieder deinstalliert. Alle meine Lieben benutzen lieber WhatsApp. Und schon fühle ich mich wieder einen Tick … befreiter.

Mein Monstera-Blatt hat sich entrollt.

Es ist nicht gefensterlt.

Donnerstag, 5. August:

Ich folge meinem Herzen: Heute liege ich mit meiner roten Kuscheldecke auf der Couch im Herzen meines Schneckenhaus-Cottages, und arbeite so entspannt vor mich hin.

Die Stimmung ist nicht mehr zu vergleichen mit der vor ein paar Tagen, aber das ist nicht schlimm. Die heutige Energie hat einfach eine andere, ruhigere Qualität. Ich mach, wonach mir ist und folge dem Flow. (Zyklustag 18 – ich trete in den „Herbst“ ein (-> mehr dazu).

Ich fühle mich hier sooo geborgen.

Während draußen der Regen auf unsere Fenster pladdert (wir hatten wieder mal großes Glück mit unserer Morgenrunde. Kaum waren wir drinnen, fing’s an zu schütten.)

Und Nikita in ihrer Höhle (eine Teekiste, die uns als Hundehöhle und gleichzeitig als Couchtisch dient) weiter ihr entzündetes Auge ausruht. Es sieht heute aber schon nicht mehr so rot aus.

Könnte sein, dass das hier mein Lieblingsplatz auf der ganzen weiten Welt ist <3

 

Und hieran hab ich gearbeitet:

Die Alternative zum Burnout-Lebensstil – das wird auch weiterhin das Thema meiner Angebote sein.

Alle Onlineprogramme (Kurse) findest du in der ganzichselbst Lounge.

Hier kannst du dir kostenlos anschauen, welche Programme sie beinhaltet.


Und ich bekomme diese Woche so viele Zuschriften auf meine Liebesbriefe, und ich hab sogar Energie, sie zu beantworten – das ist ein wundervolles Gefühl!

So will ich arbeiten, jawoll! Weiter so!

(Um mir zu schreiben, drück einfach in deinem Mailbrowser auf den Antworten-Knopf, wenn du mir was zu einem meiner Liebesbriefe sagen willst.

Du kriegst die Liebesbriefe noch gar nicht? Dann klick hier und melde dich an.)


Ein paar meiner Lieblingsdinge:

Mein Schlafzimmer-Pflanzenfenster.

Und davor/da drauf prasselt der Regen. Das ist so gemütlich!

Meine Aquarien:

Ich liebe das Licht und das Grün und die schönen Tiere!

Schlafzimmer (Glühlichtsalmler, Sonnensalmler, Cappuccinoschnecken vor allem, und orangefarbene Zwerggarnelen)

Den Steinturm hab ich selbst zusammengeklebt. Die Steine hab ich in der Elbe gesammelt und abgekocht.

Ich hab jedes Aquarium ein bisschen anders gestaltet. Hier:

Wohnzimmer (Erdbeersalmler, Erdbeerbärblinge, Welse, Rennschnecken und Zwerggarnelen in dunkelblau, dunkelrot und schwarz)

Schwierige Lichtverhältnisse mit dem dunklen Boden – sorry. Die rote Pflanze ist ein Roter Tigerlotus, die grünen „jugendstil“-artigen sind Seekannen.

Und hier das in der Küche:

Endlers Guppies. Und rote Zwerggarnelen mit durchsichtigem Bauch (Red Rili).

Die Guppies sind gleich wieder alle nach oben gerast, als sie mich haben kommen sehen, weil sie dachten, es gibt Futter. Jetzt gucke ich wieder von weiter weg drauf, und sie haben sich im ganzen Becken verteilt.

 


Inzwischen sieht mein Blog-Redaktionsplan für diesen Monat übrigens schon so aus:

Da kommt ’ne Menge, wa?

Nicht verpassen -> Blog abonnieren!

Von wegen:Na ja, irgendwie ja doch!

  • Ich gehe schon in mich.
  • Zwinge mich zu nüscht (wenn die Begeisterung dann trotzdem zuschlägt, kann ich ja nichts dafür :))
  • Schmeiße raus, was nicht funktioniert.
  • Und höre mir Webinare usw. an, die mein Mindset weiterbringen.

Guten Morgen :) Es ist

Freitag, 6. August:

Ich hab mich grad zu meinem Kaffee gesellt und schließe jetzt mal diesen Freitags-Check in hier ab. Der nächste ist schon in Vorbereitung.

Habt ein wundervolles Wochenende,

wir sehen uns.

Eure Sandra und Nikita


Was ich diese Woche geschaut, gehört, gelesen habe (persönlich):

 

Was ich diese Woche geschaut, gehört, gelesen habe (Biz):


Neue Blogposts diese Woche:

  1. Meine Hexen-Richtung, mein Weg und meine Praktiken

  2. Mein Biz – ganzichselbst – geht weg von Social Media
  3. Rückverbindung | Alles auf Reset im August
  4. Lughnasadh (Lammas) – der Beginn der Erntezeit | Was bedeutet das für mich?

Die anderen Wochenbeobachtungen

Hier kannst du mit mir in Kontakt treten. Bitte denke dran, nett zu bleiben. Hier lesen und schreiben Menschen wie du. * Und links findest du auch Buttons zum Teilen. *