Ich bin kein Life Coach Bot :)
  • Ich bin Sandra,
  • hab 2008 nach Burnout mein Leben neu eingerichtet.
  • Hatte auch sehr arme Zeiten,
  • fahre auch heute keinen Maserati – und hab auch gar kein Verlangen danach -,
  • aber lebe jeden Tag entspannt mit meiner kleinen Hündin.
  • Und mache meinen Lebensunterhalt mit Onlineprodukten.

Ich will dir mit diesem Post zeigen, wie du etwas erschaffst, das du dann verkaufen kannst: Einen Text mit einem Paypal-Button dran. Ein Onlineprodukt – E-Buch oder E-Kurs.

Bitte sag jetzt nicht,

„Aber das funktioniert nicht für mich. Ich hab nichts mehr zu geben.“

Ich weiß, dass du nicht noch mehr einsparen oder noch mehr deiner Sachen verkaufen kannst.

Darum geht’s hier aber genau auch nicht.

  • Bitte bleib offen.
  • Ich will dir mit dem Post einen Weg raus aus der Armut zeigen.

Indem du dir etwas aufbaust, das du verkaufen kannst.

Und das ist genau so einfach, wie einen Text in Social Media posten.

  • Dazu brauchst du kein Unternehmen.
  • Nur einen Text mit einem Paypalbutton dran.

Welches Wissen hast du, das du mit anderen teilen kannst?

 

Direkt loslegen:

Wenn du's jetzt eilig hast, gleich loszulegen - lies hier weiter.

Erfahre - kostenlos - hier mehr darüber, wie das mit dem Onlineprodukt geht.

Mehr erfahren, wie ich dir bei deinem Produkt helfe.

 

Ich glaub es eigentlich gar nicht selbst, wie viel Schwung ich … von Sandra Hylla bekommen habe, wie viel Energie das freigesetzt hat!



- eine Klientin
Oder noch etwas umschauen:

Grad ist dir übel, nicht wahr?

Oh Liebes, ich kenn das auch noch. Ich lag manche Nacht wach, wusste nicht, wie ich über den Rest des Monats kommen sollte.

Es ist eine normale körperliche Reaktion, dass du Panik bekommst, dich ohnmächtig fühlst, klein, traurig. Da mag es sich erstmal tröstlich anfühlen, sich ein bisschen selbst zu bemitleiden.

In der Angst hocken bleiben fühlt sich aber nur kurz gut an. Und ändert überhaupt nichts.

Letztendlich sind die Übelkeit, sind die Kopfschmerzen ja doch nicht angenehm. Und es bringt dich ja auch nicht raus aus dem Dilemma.

(Besonders Tipps 2 und 3 werden dir helfen, damit die unschönen Gefühle vergehen.)


Noch mehr Einsparen kannst du gar nicht, ich weiß.

Und sollst du auch nicht.

Du musst irgendwie MEHR Geld machen. Und da hast du eine Menge Möglichkeiten.

Was mir da half, mich nicht als Opfer der Umstände zu sehen, war die Frage:

Was kann ICH tun? Wo ist MEINE Handhabe?

  • Und zwar nicht für noch mehr Einschränkung.
  • Sondern ich will endlich mehr Geld!

Genau darum geht’s in diesem Blogpost.

Du bist kein Opfer. So holst du dir deine Macht zurück:

Setz dich hin, mach ein Brainstorming und schreib dir eine Liste all deiner Möglichkeiten auf. Du wirst mehr Einfälle haben, als du zuerst denkst.

Tipp 1. Wie kannst du neue Einnahmequellen einrichten?

Dein Job muss nicht die einzige Einnahmequelle sein.

Wie du neue Einnahmen machen kannst:

Als ich damals darüber grübelte, wie ich die Adoptionsgebühr für meinen Hund aufbringe, fiel mir ein, dass ich seit Jahren meine Webseiten selbst erstelle.
Ich beschloss also, Webdesign auch für andere (Herzensunternehmerinnen) anzubieten.
Und tatsächlich wurde ich sofort gebucht, und der Hund konnte einziehen.

Was kannst du, was andere nicht können? Was weißt du, was andere nicht wissen?

Deine mögliche neue Einnahmequelle:

  • Schreib einen hilfreichen Text,
  • formatiere ihn als .pdf,
  • mach ’nen Paypalbutton ran
  • und erwähne dieses frisch entstandene E-Buch in deinem Social Media.

-> So einfach erstellst du dein E-Buch!

10 Verkäufe zu 10€ sind 100€, die du vorher nicht hattest.


(Psst: Einen Online-Kurs kannst du sogar für weit mehr als 10€ anbieten.

Wie du den genau so leicht erstellst?

Konkrete Tipps für ein eigenes E-Buch oder deinen Onlinekurs – erfahre hier mehr.


Was ich noch tue, wenn mir mal vor Geldsorgen übel ist:

Tipp 2. Geh mit dem Hund raus.

Oder halt Joggen. Oder das Kind zu Fuß von der Schule abholen. Was auch immer dir Bewegung bringt und dich aus dem Funk rausholt.

Es fühlt sich einfach nicht gut an, diese Angst. Deshalb brauch ich frische Luft. Bewegung.

Beim Gehen kommen mir dann sogar häufig Lösungsideen.

Tipp 3. Suche dir Vorträge, Bücher, Blogs, die dir Mut machen.

Die dich wieder motivieren. Die dir zeigen, dass andere auch in der Situation waren und es geschafft haben.

Bei Social Media jammern wird dir zwar Zustimmung bringen, sie werden antworten, dass es ihnen genau so schlecht geht. Aber deine Lage wird sich dadurch vermutlich nicht einfach ändern.

Für Videos und Sachvorträge wirst du auf youtube fündig, oder google mal Blogs … wie meinen hier ;) …

 

Kostenlos mehr erfahren, wie ich dir bei der Erstellung deines eigenen E-Buchs oder Onlinekurses helfen will:

Ich erstelle Onlineprodukte seit 15 Jahren.
Ich hab 3 Unternehmen gegründet, online und offline. Eins war ein Frauen-Seminarhaus mit Café.

 


Glaub an dich.

(Und wenn du dazu Hilfe brauchst, begleite ich dich 30 Tage dabei.)

 


Aber TU was!

  • Tipp 1. war: Wie kannst du neue Einnahmequellen einrichten?
  • Tipp 2: Beweg‘ dich. Geh raus.
  • Tipp 3: Suche dir Vorträge, Bücher, Blogs, die dir Mut machen.

Du schaffst das!

Überlege dir deine Möglichkeiten, wie du Geld machen kannst. Da gibt’s so viele (wie ich hier ja auch aufgezählt habe).



Bonus: 3 Wege, mehr Geld zu *haben*

Hier geht es ganzheitlich um dein Geld.

1. Weniger Geld ausgeben.

Veraltete Ausgaben kündigen.
Das Monatsbudget im voraus planen und sich dran halten.
Für größere Wünsche den Geldbetrag ansparen.
Mehr Geld einnehmen.
Mehr Einkommensströme nebenbei generieren.
Die Kontrolle zurück erlangen, um die Möglichkeiten für 1. und 2. zu erkennen. Und danach handeln!

Schritt 1: Weniger Geld ausgeben.

Lebe von 70% deiner Einnahmen und spare den Rest

Wo kannst du einsparen?

Du weißt jetzt gerade sehr genau, dass es für einen guten Zweck ist, jetzt ein bisschen … bewusster mit deinen Ausgaben umzugehen. Du merkst grad am eigenen Leib, wie blöd es sich anfühlt, nichts zurückgelegt zu haben, nicht zu wissen, wie du die Ausgaben der nächsten Monate decken sollst, wenn du nicht zur Arbeit gehen kannst.

Aber du bist dem nicht total ausgeliefert:

Wenn Einsparen nicht mehr geht

Schritt 2: Mehr Geld einnehmen.

Du kannst dir einen Nebenerwerb einrichten, den du von Zuhause betreiben kannst.

Du hast Möglichkeiten, Geld außerhalb deiner Arbeit zu machen. Lass dir was einfallen! Oder lass mich dir helfen. Jobeinkommen ist nicht das einzige mögliche Einkommen!

Schritt 3: Die Kontrolle zurück erlangen

…, um die Möglichkeiten für 1. und 2. zu erkennen. Und danach handeln.

Lass mich dir helfen.


Positiver Input als Gegengewicht zu all den negativen Meldungen – mein Liebesbrief:

privacy Kein Spam. Jederzeit abbestellbar.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Optionally add an image (JPEG only)