Die Sperrnächte gehen vom 8. bis 20. Dezember.

Bevor neues in unser Leben kommen kann, muss altes gehen.

Bevor wir in den Raunächten (25. Dezember – 6. Januar) erfahren, was wir im neuen Jahr in unserem Leben haben wollen/werden, kommen die Sperrnächte, in denen wir sehen, was gehen darf. Was wir wegsperren wollen.

In alten Zeiten wurde in diesen Tagen vor Weihnachten alles zugesperrt: Räume, die nicht beheizt werden sollten. Der Stall und die Werkstätten. Wie ich jetzt gelesen habe, sogar das Spinnrad.

Und auch in diesem Jahr hab ich Anfang Dezember noch mal eine Menge Zeug entrümpelt.

Aber das ganze Jahr 2021 war für mich persönlich und geschäftlich ein Jahr des enormen Wachstums:

Ich habe alte Schalen abgestreift und nähere mich mehr und mehr meinem wahren Wesen.

Im Mai dieses Jahres hab ich neues Handwerkszeug erlernt, mit dem ich meine Inneren Wahrheiten ausdrücke und durch meine Ängste und Hemmungen hindurch gehe, um sie zu verwandeln. Ich habe z. B. meine Kamerascheu hinter mir gelassen.

Ich hab mich mit meinem Altwerden (jetzt bin ich 45) und meinem Tod befasst, hab Festlegungen getroffen und entschieden, dass ich in einem FriedWald bestattet werden will. Ein Gedanke, der mir unglaublichen Inneren Frieden gibt. Mit den normalen Friedhöfen wurde ich einfach nicht warm. Dieser Aufwand (Stein, Grabpflege, Redner, der mich gar nicht kannte …), diese Zeremonien … sie fühlen sich für mich nicht stimmig an. Ich hatte wirklich Angst, dort begraben zu werden, und die hab ich mit meiner Entscheidung also loslassen können.

Weil mein Zyklus mit Mitte 40 langsam immer unregelmäßiger wird, hab ich angefangen, mich gleichzeitig auch am Mondzyklus zu orientieren. Die Sorge, bei Ausbleiben meiner Blutung keinen Halt mehr zu haben, konnte ich damit hinter mir lassen.

Verbundenheit:

Meine Beziehungen habe ich vertieft. Daran hab ich aktiv mitgearbeitet. Und es ist schön, mit anderen, mit sich selbst und mit der inneren Führung und der Natur verbunden zu leben.

Ich hab mich im September weitestgehend von Social Media verabschiedet. Gebe dem aktiv keine Energie mehr. Stattdessen habe ich mein Business auf größere Fundamente gestellt: Die ganzichselbst Akademie ist entstanden, und die bisherigen Programme ordnen sich unter ihrem Dach ein und werden seit März und noch bis voraussichtlich nächsten Mai ausgebaut (mit all den Materialien, die ich in meinen bisher 13 Geschäftsjahren erstellt habe). Social Media hat sooo viel meiner Energie gezogen – ich bin jetzt so erleichtert, dieses massive Energieleck geschlossen zu haben.

Besonders im September 2021 und danach hab ich mich auch in Situationen behauptet, meine Werte verteidigt, meinen Lebensstil gegen einige kritische Stimmen gelebt.

Diese ganze Entwicklung und auch das Loslassen ist eben doch wie eine Spirale. An manchen Punkten kommt man immer wieder vorbei. Nur in weiterem Abstand oder auf höherer Ebene.

Alle Urban Cottage Witch-Artikel – naturverbunden & selbstbestimmt leben als Frau

Was meinst du?