Jetzt werden die Tage schon wieder kürzer.

Aber erstmal merken wir davon ja noch nicht sehr viel. Die Abende sind weiter bis nach 21 Uhr hell. Also kein Grund zur Torschlusspanik.

Der Sommer hat gerade erst begonnen.


Sommer fühlt sich mehr nach Freiheit für mich an. Weniger müssen. Mehr genießen.

Ich schaufle mir meinen Sommer auch frei:

Ich werde beruflich im Sommer kürzer treten. Ich mache ein Teil-Sabbatical.

Damit möchte ich Raum schaffen für unvorhergesehenes, für Spontaneität.


Ich genieße die besonders lange Goldene Stunde jeden Abend in meinem Zimmer. Zur Zeit geht die ja 2 Stunden, und ich staune jedes Mal auf’s Neue.

Nichts mehr mit dem Wunsch, im Dunklen zu bleiben. Ich versuche dann immer, meinen Computer zuzuklappen und das Licht bewusst in mich aufzunehmen.


Leave a Reply

Your email address will not be published.

Optionally add an image (JPEG only)